Beleuchtung für den Garten

Beleuchtung für den Garten
Gartenbeleuchtung. Bildquelle: RAKSASIN / Shutterstock.com

Was gibt es schöneres, als an dunklen Tagen im Dämmerlicht in einen geschmackvoll beleuchteten Garten nach Hause zu kommen. Besonders im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden können ein paar geschickt inszenierte Gartenlampen etwas Licht ins Dunkel bringen auf dem Weg vom Gartentor zur Haustüre.

Und nicht nur vor der Haustüre macht eine Beleuchtung Sinn. Durchdacht verteilte Lichtquellen im Garten sorgen für eine schöne Atmosphäre beim Blick von Innen in den Garten. Natürlich sorgt eine stimmungsvolle Beleuchtung auch im Sommer für eine zauberhafte Atmosphäre, wenn man an lauen Sommerabenden bis spät in die Nacht den Garten nutzen kann.

Inhalt dieses Artikels

Das Beleuchtungskonzept

Die richtige Gartenbeleuchtung ist also nicht nur praktisch, sondern auch ein schönes Gestaltungselement und sollte vor dem Anbringen der Lampen gut durchdacht werden. Das Beleuchtungskonzept muss gut durchdacht sein und bedarf einiger Planung im Voraus. Zunächst muss klar sein, an welchen Stellen man Licht aus Sicherheitsgründen benötigt und wo es eher atmosphärisch eingesetzt werden soll. Gleichzeitig muss man sich über Art des Lichtes Gedanken machen. Möchte man eher diffuses Licht, einen Spot oder einen Lichtkegel? Die Beleuchtung für den Sitzplatz muss wiederum anders ausgerichtet werden als die für die Wege. Und wenn sich Skulpturen im Garten befinden, sollten bedarf es hier auch einer speziellen Ausleuchtung.

Licht für den Essplatz

Der Essplatz im Garten muss mit ausreichend Helligkeit ausgestattet sein, schließlich will keiner erraten müssen, was sich auf dem Teller befindet. Von einer Flutlichtbeleuchtung sei allerdings abgeraten. Befindet sich der Essplatz in der Nähe einer Wand, kann die Hauptlichtquelle an dieser angebracht werden. Zusätzliche kleine Lampen in der Nähe des Tisches oder auf dem Tisch selbst schaffen eine schöne Stimmung. Dazu eignen sich vor allem Laternen für den Außenbereich, Windlichter oder Fackeln. Es gibt auch schöne Solarlampen die mobil sind und sich je nach Bedarf einsetzen lassen.

Feuerschalen und Feuerkörbe für den Garten

Für einen tollen Effekt sorgt auch eine Feuerschale. Sie macht nur warmes Licht, sie heizt dabei ordentlich ein und ermöglicht auch im Herbst noch ein gemütliches Dinner im Freien oder Gemütliche Stunden auf den Loungemöbeln. Feuerkörbe und Feuerschalen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen und in allen erdenklichen Größen.

Feuerschalen eignen sich nicht nur für die Nähe des Essplatzes. Gemütliche Sitzecken mit Lounge-Möbeln oder die Nähe zu einer Gartenbank sind ideale Aufstellungsorte für eine Beleuchtung durch eine Feuerschale oder Feuerkorb.

Lichterketten für den Garten

Lichterkette im Baum
Lichterketten im Garten. Bildquelle: Bill Florence / Shutterstock.com

Hat man einen Sonnenschirm im Garten, kann man dort gut eine Lichterkette anbringen. Diese lässt sich leicht durch die Streben des Schirms wickeln. Es bedarf dazu lediglich einer Steckdose in der Nähe. Gibt es keine solche Stromquelle, kann man auf solarbetriebene Lichterketten zurückgreifen. Lichterketten sorgen auch für tolle Akzente, wenn sie in Baumkronen, Baumstämme oder an Gartenzäunen angebracht werden.

Strahler und Spots

Mit Spotlights lassen sich Bäume von unten toll in Szene setzten. Bei großen Gärten bringt man so Licht in die hintersten Winkel und behält einen guten Überblick über den Garten. Auch der Gartenteich oder Skulpturen lassen sich gut durch einen Spotbeleuchtung und Strahler hervorheben.

Für Gewässer gibt es spezielle Strahler, die auch im Wasser eingebaut werden und nicht nur schönes Licht spenden, sondern gleichzeitig den Teich illuminieren, damit man nicht versehentlich hinein fällt im Dunkeln.

Mobile Gartenbeleuchtungen

Laternen, Fackeln und Solarleuchten säumen die Sitzecke auch sehr gut und eignen sich auch hervorragend zum Ausleuchten der Gartenwege oder setzen Akzente in Beeten oder Sitzecken. Auch Lampions bringen schöne Lichtquellen in den Garten und sind perfekt um die Bäume zu dekorieren. Dort bringen sie nicht nur bei der Gartenparty Stimmung in den Garten.

Lichtsäulen weisen den Weg

Lichtsäulen eigen sich sehr gut für den Eingangsbereich zum Garten du zum Aufstellen entlang des Wegesrandes bis zur Haustüre. Auch zur Eingrenzung von Beeten sind sie nützlich. Nutzt man die Lichtsäulen zur Beeteinfassung, eignen sich Lampen die nach unten strahlen.

Leuchtkugeln sorgen für schöne Stimmung

Leuchtkugeln
Leuchtkugeln. Bildquelle: F.Schmidt / Shutterstock.com

Seit ein paar Jahren sieht man vermehrt Leuchtkugeln in Gärten und auf Terrassen. Diese geben ein wunderbar indirektes Licht und können einzeln oder in Gruppen bestehend aus mehreren Kugeln im Garten verteilt werden. Häufig speisen sie ihre Energie aus Solarzellen, so dass man nicht mal auf Stromquellen im Garten angewiesen ist. Etwas altmodischer aber nicht weniger schön sind Laternen mit Kerzenlicht. Besonders bei Gartenfesten schaffen Laternen eine besondere Stimmung.

Kabelverlegung durch Profis

Je nach dem für welche Art der Gartenbeleuchtung man sich entscheidet, ist die Verlegung von Kabeln notwendig. Diese Arbeit sollte man unbedingt von Fachmännern erledigen lassen. So kann man sicher sein, dass weder Mensch noch Tier zu Schaden kommt. Im Zuge der Kabelverlegung sollte man auch in Erwägung ziehen, Zeitschaltuhren einbauen zu lassen.

TEILEN