Vor- und Nachteile von Rasenmäher-Robotern

Viele Gartenbesitzer machen sich mittlerweile die voranschreitende technische Entwicklung zunutze und greifen auf einen innovativen und effizienten Rasenmäher Roboter zurück. Stehen diese Geräte doch in hohem Maße für eine Erleichterung bei der Gartenarbeit. Im Folgenden soll darauf eingegangen werden, welche Vorzüge und Nachteile Kunden von den intelligenten Gartenhelfern erwarten dürfen. Statistische Untersuchungen haben herausgefunden, dass es in Deutschland inzwischen schon mehr als 40.000 Haushalte gibt, in welchen Mäh-Roboter die Rasenpflege eigenständig verrichten.

Nachteile von Rasenmäher Robotern

Wie alles andere im Leben auch, bringen auch Rasenroboter einige Nachteile mit sich, die dafür verantwortlich zeichnen dürften, dass noch nicht jeder Gärtner von diesem Gartenhelfer überzeugt ist. Ein Aspekt, der viele von einem Kauf abschrecken lässt ist der hohe Anschaffungspreis. So ist ein Mäh-Roboter in den meisten Fällen noch weitaus teurer, als ein gewöhnlicher Rasenmäher.

Zu bedenken ist dabei jedoch, dass es sich bei den hohen Anschaffungskosten um eine langfristige Investition in innovative Technik handelt. Diese Technik könnte bei einigen Geräten jedoch schnell zum Nachteil werden, da scheinbar nicht jeder Hersteller am Markt die Möglichkeit hat, technische Spezifikationen ausreifen zu lassen und auf effiziente Art und Weise zu entwickeln. Der technische Nachteil liegt bei einigen Produkten darin begründet, dass im Weg liegende Gegenstände nicht automatisch erkannt und umfahren werden.

Dies ist aber nicht bei allen verfügbaren Modellen der Fall. Gerät zum Beispiel ein Spielzeug des Kindes in die Fänge des Mäh-Roboters, dann kann das nicht nur ein schlimmes Ende für das Spielzeug nehmen. Auch der Rasenmäh-Roboter kann einen Schaden davon tragen, was hohe Reparaturkosten nach sich ziehen kann. Um diesem Nachteil zu entgehen, sollte vor dem Mäh-Vorgang im Garten aufgeräumt werden. Umso weniger Hindernisse sich dem Roboter bei seiner Arbeit in den Weg stellen, umso seltener wird es zu Schäden am Gerät kommen.

Rasenmäh-Roboter sind sehr klein. Daher haben einige Geräte Probleme mit Steigungen im Garten zurechtzukommen oder auch mit sehr langem, lange vernachtlässigtem Rasen. Vor dem Kauf ist also zu überprüfen, ob das bevorzugte Modell für die Bodenverhältnisse im eigenen Garten geeignet ist. Darüber können sowohl das Internet als auch der Fachmann im Handel umfassend und kompetent Auskunft geben.

Diese Vorteile bieten Rasenmäh-Roboter

Den wenigen Nachteilen steht eine Reihe von Vorzügen gegenüber, weshalb viele Gartenbesitzer ihren kleinen Roboter bei der Gartenarbeit auch nicht mehr missen möchten.

  • Ein Vorteil ist die Effizienz, mit welcher der Mäh-Roboter seinen Dienst verrichtet. Er arbeitet äußerst ökologisch und versteht es dabei, den Rasen auf das gewünschte Maß zu kürzen und akkurat zu pflegen.
  • Einen weiteren Pluspunkt erhält der Rasenmäher Roboter in Sachen zeitliche Flexibilität. Dadurch dass regelmäßige Mäh-Vorgänge vorab programmiert werden können, lässt sich die Rasenpflege auch bewerkstelligen, wenn der Gartenbesitzer gar nicht zuhause ist. Dadurch lässt sich eine wunderbare Regelmäßigkeit erreichen, die dem Rasen auf alle Fälle zugutekommen wird. Regelmäßigkeit ist bei der Rasenpflege sehr wichtig. Nur dadurch können auch die unteren Schichten der Wiese erreicht werden. Wer seinen Rasenregelmäßig durch seinen Mäh-Roboter bearbeiten lässt, der profitiert von einem gesunden Wachstum seiner Grünfläche. Alles, was der Roboter abgemäht hat, lässt er einfach auf der Rasenfläche liegen. Auch daran muss sich der Gartenbesitzer nicht stören. So dient das geschnittene Gras als Dünger und kann dem neuen Rasen beim Wachsen auf gesunde Art und Weise helfen.
  • Rasenmäh-Roboter eignen sich zudem für alle Allergiker. Da der Roboter seinen Gang über die Wiese eigenständig und ohne Hilfe erledigt, kommt der allergische Gärtner nicht unnötig mit Allergiestoffen in Berührung.
  • Ein weiterer Vorteil, der im Zusammenhang mit einem Mährboter angeführt werden kann ist seine geräuscharme Arbeitsweise. Die Geräte erreichen nicht mehr als 66 Dezibel, was im Gegensatz zu einem B Benzin-Mäher sehr leise ist. Stress mit den Nachbarn gibt es bei Rasenmäher Robotern also nicht mehr.

Stellt man also Vorzüge und Nachteile gegenüber, dann fällt schnell auf, dass sich eine Investition in einen Mäh-Roboter durchaus lohnt. Es können zwar nicht alle Nachteile durch Mitdenken aus dem Weg geräumt werden, es bleibt aber auch zu berücksichtigen, dass die technische Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.