Warum so viele Menschen Bilder von ihrem Garten ins Internet stellen

Das Uploaden und Zurschaustellen selbst geknipster Fotografien vom eigenen Garten erfreut sich im World Wide Web großer Beliebtheit. Instagram, Pinterest und Pixabay zählen zu den bekanntesten Plattformen, um auserwählte Bilder seiner grünen Idylle anderen Menschen online zugänglich zu machen. Auch die eigene Homepage kann mit den Fotos als persönliche Note optimal dekoriert werden.

Warum man Bilder von seinem Garten ins Internet stellen sollte

Wer Bilder von seinem Garten ins Netz stellt, wird damit in erster Linie Gleichgesinnte anziehen. Man kann sich kennenlernen, austauschen und gegenseitig inspirieren. Im besten Fall entsteht eine ganze Community, in der man um Rat fragen und selber Hilfe leisten kann. Ist der Obstbaum krank, wird einfach ein Foto gemacht und auf der jeweiligen Plattform hochgeladen. Eventuell kennt einer der Betrachter des Bildes das Problem und weiß eine geeignete Therapie. Falls man über die Gestaltung eines Beets oder den neu angelegten Gartenteich besonders stolz ist, kann man sich die Anerkennung für seine Arbeit durch einen visuellen Beweis ebenfalls über das Netz holen.

Kann man damit Geld verdienen?

Dass man mit Instagram und Co. Geld verdienen kann, dürfte mittlerweile bekannt sein. Immerhin nutzen nicht gerade wenige Leute den eigenen Account auf den gängigen Fotoplattformen als Haupteinkommensquelle. Instagramer ist heutzutage ein Beruf, von dem man mit Professionalität und etwas Glück ganz gut leben kann. Durch das stetige Hochladen seiner ansprechenden Bilder vom Garten kann sich langsam eine Community bilden. Viele Follower wecken das Interesse von Firmen. Bei einer entsprechenden Größe ist die Wahrscheinlichkeit hoch, von den bekannten Marken gesponsert zu werden. Diese gebrauchen dann den Account beziehungsweise die Postings für das Werben ihrer Produkte. Darüber hinaus können die Bilder auch auf einigen Internetseiten verkauft und beispielsweise ein Euro pro Download verlangt werden.

Gibt es schon welche, die das machen?

Da die Themen Kosmetik, Mode und Kochen schon zu genüge bedient werden, ist das Einstellen von Fotos vom geliebten Garten ein relativ neues Terrain. Die Konkurrenz ist im Verhältnis noch sehr klein und ein Einstieg lohnt sich gerade jetzt. Im Sauerland ist die Nutzerin Eva alias rosenundsteinrosen aktiv, die verschiedene Teile ihres Gartens zu jeder Jahreszeit und stimmungsvolle Zierden mit Pflanzen postet. Auch Roswitha Cornelius stellt gern Fotos von blühenden Sträuchern von ihrem Grundstück ins Internet. Unter ritacornelius5 gibt es zahlreiche Aufnahmen zu bewundern, allerdings sind hier ebenso viele Fotos mit anderen Motiven zu finden und keine Fixierung auf das Gartenthema erkennbar. Die fleißige Instagramerin Eveline hingegen bereichert ihre Anhänger auf evelines_gartenliebe nur mit Aufnahmen ihres Grundstücks. Über 600 Bilder von ihrem Schweizer Garten hat sie bereits online gestellt.

Fazit

Durch Einstellen von Fotos mit Gartenmotiven auf Instagram, Pinterest und den anderen Plattformen kann man Menschen mit denselben Interessen finden und um sich scharen. Bei Problemen mit Schädlingen und Krankheiten kann sich ausgetauscht und gegenseitig geholfen werden. Wer am Ball bleibt und eine gewisse Professionalität an den Tag legt, hat durchaus Chancen, sich ein gutes Einkommen mithilfe des Profils zu sichern. Ob als Hobby oder zum Geldverdienen, das Ausprobieren schadet jedenfalls nicht und ein Account ist in Windeseile eröffnet. Also starte als Influencer durch.